17. August 2016

Die Mädchenküche kocht #7: Kartoffelstrudel

Neue Runde, neues Glück, äh, neuer Gaumenschmaus. Es ist wieder Mädchenküchenzeit. Diesmal zum Thema Kartoffel. Der gute, alte Erdapfel. Seit jeher gern und viel gegessen, aber hat er jemals wirklich viel Aufmerksamkeit bekommen? Das kann ich zwar nicht sicher beantworten, aber ich weiß: jetzt, diese Woche, steht die Kartoffel im Rampenlicht und wird zu allerlei Leckereien verarbeitet. Bei Simone kam sie als Laibchen daher, bei Natalie gab es Kartoffelpizza, bei Samira wird es eine Bratkartoffel-Gemüse-Pfanne geben, Ilona packt eine Kartoffelhaube auf ein Ofenhähnchen gewagt und bei Christina werdet ihr Kartoffelkäse finden!
Bei mir wird sie heute eingerollt und als Strudel mit Zucchini, Mangold und Tomatensoße genossen:


Zutaten für 3-4 Personen
500g mehlig kochende Kartoffeln
2 Eier, Gr. M
getrocknete Kräuter: Rosmarin, Oregano, Estragon
Paprikapulver edelsüß
Kartoffelmehl
4 Filoteigblätter

2 Knoblauchzehen
1 Bund Mangold
1 gr. Zucchini
1 Schuss Weißwein

Tomatensoße (am besten selbstgemacht)

Zubereitung
Kartoffeln am besten am Vortag weich kochen und komplett auskühlen lassen. Pellen, durch eine Kartoffelpresse drücken. Kräftig würzen mit Salz, Pfeffer, Paprika und den Kräutern. Mit Eiern vermengen, nach und nach etwas Kartoffelmehl zugeben, so dass eine cremige, nicht zu nasse Kartoffelmasse entsteht.
Zwie Filoteigblätter mit Öl bestreichen und leicht überlappend nebeneinander legen. Die anderen Teigblätter darauf legen. Nun die Kartoffelmasse darauf verteilen. Die kurzen Ränder nach innen klappen und aufrollen. Außen auch noch mit etwas Öl bepinseln und im vorgeheizten Ofen bei 180-200°C Ober-/Unterhitze ca. 20 Minuten backen.

Knoblauch pressen und in etwas Öl anschwitzen. Mangold klein und Zucchini in Streifen schneiden. Dazu geben und leicht anbräunen. Mit Salz, Pfeffer und etwas Estragon würzen. Einen Schuss Weißwein zufügen und bis zur gewünschten Bissigkeit garen. Nach Belieben frische Petersilie untermischen, abschmecken.

Scheiben des Strudels auf dem Gemüse anrichten und mit Tomatensoße servieren.



Übrigens: unser gemeinsames Kartoffelgericht wird diesmal ein Salat. Klingt langweilig? Nö nö - lasst euch überraschen. :-)

Kommentare:

  1. Liebe Ramona,

    das klingt superlecker! Wie ein fluffiger Kartoffelkloß mit knuspriger Hülle - werde ich auf jeden Fall am Wochenende nachkochen. Wie immer im Spätsommer bin ich voll im Ratatouillie-Fieber und dein kartoffelstrudel ist eine tolle Alternative zu Reis, Polenta oder Nudeln, die es sonst immer dazu gibt. Kann ich mir auch toll im Winter zu einem kräftigen Kohlgericht vorstellen.

    Liebe Grüße
    Natalie

    AntwortenLöschen
  2. Im Strudel hatte ich die Kartoffel noch nie. Danke für die tolle Idee.

    AntwortenLöschen